Televorlesung am Störck-Gymnasium, oder: Wenn sich der Professor live in den Unterricht schaltet

Geschrieben von Johannes Koch am .

Einer außergewöhnlichen Veranstaltung konnten junge Physiker*innen des Störck-Gymasiums in den vergangenen beiden Wochen beiwohnen. Für eine dreiteilige interaktive Unterrichtssequenz schaltete sich Dr. Matthias Freyberer vom Institut für Quantenphysik an der Uni Ulm in den Unterricht, um sich gemeinsam mit den Schüler*innen den neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Bewegung kleinster Teilchen interaktiv zu nähern. Unterstützt wurde er dabei von Bernd Aumann vom KIZ Rechenzentrum, der vor allem die Übertragung des ersten Teils der dreiteiligen Veranstaltung aus dem großen Physikhörsaal H2 mit einer gestengesteuerten Kamera betreute. Auf Seiten des Störck-Gymnasiums hatte Organisator Dr. Marc Bienert den Physiksaal mit einer 360°-Kamera und einem speziellen Mikrofon technisch so ausgerüstet, dass die Vorlesung sowohl von der Bild-, aber vor allem auch von der Tonqualität auf tollem Niveau stattfinden konnte. Als interaktives Element wurde eine Starboard Touch-Tafel, auf der sowohl die Schüler*innen als auch Matthias Freyberger online schreiben konnten, eingesetzt. So konnten die Lösungsvorschläge von Schülerseite gemeinsam mit Dr. Freyberger an der elektronischen Tafel diskutiert werden. Der Inhalt der Vorlesung erstreckte sich von der klassischen Mechanik zur Quantenmechanik, also der Bewegung von kleinsten Teilen. Dies wurde mit den Schülern anschaulich mit Diagrammen diskutiert. Der zweite Teil war wahrscheinlich der anspruchsvollste: Hier ging es darum, die entwickelten Ideen aus dem ersten Teil in die Form mathematischer Gleichungen zu bringen, was dann in der Formulierung der Grundgleichung der Quantenmechanik, der Schrödingergleichung gipfelte. Im dritten Teil wurde diese Gleichung für ein zwischen zwei "Wänden" gefangenes Teilchen gelöst, worin sich die typischen quantenmechanischen Eigenschaften manifestieren: Der Aufenthaltsort des Teilchens kann nur noch von einer Wahrscheinlichkeitskurve bestimmt werden. Eine Animation einer berechneten Lösung zeigte dann, wie diese Wahrscheinlichkeitskurve zwischen den Wänden wellenartig hin- und herwabert: Matthias Freyberger betonte, dass dies nicht nur eine theoretische Spielerei sei, sondern heutzutage, z.B. mit Halbleitern, tatsächlich realisiert werden kann und die Grundlage für neue Quantentechnologien bildet, wie etwa den immer wieder durch die Presse geisternden Quantencomputer. Die Veranstaltung wurde vom Förderverein des Gymnasiums gefördert, die Schüler*innen zeigten sich von der Art und der Thematik der interaktiven Vorlesung begeistert.

 

Vanessa Madleners winterliche Häuserzeile gewinnt Malwettbewerb

Geschrieben von Johannes Koch am .

Mit Vanessa Madlener, Carla Näßler und Jakob Burkard haben neben Karina Grom von der Liebfrauenschule Sigmaringen gleich drei Schüler*innen des Störck-Gymnasiums die vordersten Plätze beim Malwettbewerb des LIONS Club Sigmaringen-Hohenzollern erreicht und wurden von Präsident Klaus Remensperger und Mitglied Wilhelm Stöcker mit wertvollen Preisen bedacht. Die Kinder hatten im Kunstunterricht im November und Dezember begonnen, die Bilder zu malen. Dann kam die Pandemie und die Schulen wurden geschlossen. Gerade auch die 5. und 6. Klassen, für die der Malwettbewerb ausgeschrieben war, waren praktisch ein halbes Jahr nicht mehr in der Schule. Daher wurde der Abgabetermin für die Arbeiten mehrfach verschoben. Ende März war es dann endlich soweit, dass alle Bilder von neun teilnehmenden Klassen aus dem ganzen Kreisgebiet vorlagen. Die Zusammenkunft der Jury - bestehend aus LIONS-Mitgliedern und Mitarbeitern der Schwäbischen Zeitung - wurde durch Corona ebenfalls erschwert. Doch Ende April standen die Sieger fest. Die Schüler*innen waren aber noch zu Hause, so dass eine gemeinsame Siegerehrung nicht möglich war. Erst jetzt ist der normale Schulbetrieb angelaufen und es konnte die Preisverleihung stattfinden. Besonders freuen kann sich Vanessa Madlener aus Hohentengen. Ihre winterliche Häuserreihe wird die gut 5000 Adventskalender zieren, die im Herbst für einen guten Zweck für 5 Euro pro Stück verkauft werden. Neben den Geldpreisen für die Gewinner*innen gab es auch 600 Euro für die Klassenkassen der Preisträger. Mit ausgiebigem Applaus wurden auch die drei engagierten Kunstlehrerinnen Andrea Kernbach, Gerlinde Langenfeld und Nicole Stephan bedacht, die die vier Preisträger*innen künstlerisch betreut hatten.

Robotics Team bereitet sich auf Olympiade vor

Geschrieben von Johannes Koch am .

Das Robotics Team des Störck-Gymnasiums bereitet sich in Kooperation mit dem Schülerforschungszentrum Standort Bad Saulgau derzeit intensiv auf die Teilnahme an der im Herbst stattfindenden World Robot Olympiad (WRO) vor. Der internationale Wettbewerb steht in diesem Jahr mit dem Thema „Powerbots – die Zukunft der Energie“ ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit.
Die Sechstklässler Lucas Cret, Moritz Mutschler, Jakob Burkard und Jannik Mütz sowie Noah Remensperger aus der Klasse 7c haben zu diesem Zweck in Zweierteams Roboter konstruiert, die einfache Tätigkeiten im Haushalt weitgehend selbständig ausführen können. Auf einem Spielplan, der den Grundriss einer Wohnung zeigt, kann sich der Roboter bewegen und auf verschiedene Reize reagieren. „Ziel ist es“, so Matthias Schweizer, „Wohnen mit Hilfe unseres Roboters energieeffizienter zu gestalten und die Energiewende weiter voranzutreiben“. Seit einigen Jahren leitet er die Robotics AG, die mittlerweile zu einem festen Bestandteil des Störck-Gymnasiums geworden ist. Der Weg des Teams führt im Wettbewerb zunächst über einen Regionalentscheid.

Förderverein „Freunde des Störck-Gymnasiums“ unterstützt in nie dagewesenem finanziellem Umfang Projekte im Gesamtwert von knapp 20.000 Euro

Geschrieben von Johannes Koch am .

– Nina Oßwald übernimmt für Achim Kohler

Außergewöhnliche Zeiten erfordern besonderes Engagement. Auf seiner Hauptversammlung am Freitag, den 8. Juli, hat der Förderverein „Freunde des Störck-Gymnasiums“ beschlossen, Projekte mit dem einzigartigen Gesamtvolumen von knapp 20.000 Euro zu fördern. „Wir freuen uns, dass durch zahlreiche kleine und große Spenden aus Bad Saulgau und der Region unsere Kasse gut gefüllt ist“, sagte der Vorsitzende Michael Roensch, „und wir deshalb gerade in diesen Zeiten großzügig agieren können“. Die Schülerinnen und Schüler profitieren in zahlreichen geförderten Projekten und Bereichen. „Gerade jetzt“ führt Stefan Oßwald, der Schulleiter aus, „sind Klassengemeinschaftsprojekte besonders wichtig und ich freue mich sehr, dass unser Förderverein dieses Jahr in besonderem Maße bei ganz vielen und unterschiedlichen Projekten finanziell hilft. Hier gilt es ein ganz großes Dankeschön zu sagen.“ Von Förderung der Projekttage, Klassenstärkungsprojekten, der Medientechnik im Zentrum Störck, dem Mathematik-Adventskalender und dem Känguru-Wettbewerb, Teleteaching-Vorlesungen in Kooperation mit der Universität Ulm und die Erstattung von Anmeldekosten für das DELF-Diplom im Fach Französisch über Kunst- und Musikprojekte und die Finanzierung von Mentoren für das Skischullandheim sowie einer Lehrerfortbildung, bis hin zur Unterstützung der Cafeteria während der Corona Zeit, war das Spektrum an förderungswürdigen Anträgen in diesem Jahr so umfangreich wie noch nie. Auch personell gab es eine Veränderung. Stellvertretender Vorstand Achim Kohler verabschiedete sich nach langjähriger Tätigkeit aus seinem Amt, an seine Stelle rückt Nina Oßwald, die 2009 selbst Abitur am Störck-Gymnasium gemacht hat. Achim Kohler wünschte sich eine Verjüngung bei der Nachfolge seines Amtes und freut sich deshalb sehr, dass mit Nina Oßwald genau die richtige mit entsprechendem Knowhow und Tatendrang gefunden werden konnte. Sie ergänzt ab sofort das Team um den Vorsitzenden Michael Roensch und Kassier Klaus Remensperger.

 

Mit dem Taxi zur Schule

Geschrieben von Johannes Koch am .

Solche Geschichten schreibt die Corona-Zeit auch: Während der Phasen des Fernunterrichts wurden Klausuren in Präsenz am Störck-Gymnasium für Schüler*innen umliegender Gemeinden zum Teil zu einer logistischen Herausforderung, denn nicht zu jeder Zeit fährt ein entsprechender Bus und das Fahrrad kommt als Transportmittel vor allem beim schönem Wetter in Frage. Damit zwei Schülerinnen allerdings trotzdem zur Klausur erscheinen konnten, übernahm das Taxiunternehmen Hepp den Transport – nicht nur zuverlässig wie immer, sondern auch kostenlos, um einen Beitrag zu einem funktionierenden Schulbetrieb zu leisten. Eine klasse Sache, vielen Dank!

Bildungspartnerschaften

  • Junges Kunsthaus
  • Reisch
  • Kleber Post
  • Kliniken Sigmaringen2
  • Klinik am Moos
  • Volksbank Bad Saulgau
  • ALBA
  • Quadflieg Rechtsanwaelte
  • Claas
  • Knoll
  • DRK
  • Bestattungen Friedmann
  • Sparkasse Bad Saulgau
  • Stadler Treppen
  • Sessler
Um eine optimale Darstellung zu gewährleisten, verwendet diese Website Cookies. Durch das Ablehnen können Funktionen der Website eingeschränkt sein.