Glückwunsch, Jan!

Geschrieben von Johannes Koch am .

Eine Chance, die nur für wenige Schüler*innen in Deutschland wahr wird, hat Jan Köberle aus der Jahrgangsstufe 2 des Störck-Gymnasiums in den Sommerferien ergriffen. Er wurde unter unzähligen Bewerber*innen als Teilnehmer für die begehrte Deutsche Schülerakademie ausgewählt und durfte mit Schüler*innen aus ganz Deutschland eine Woche lang an spannenden Online-Seminaren teilnehmen. „Es gab unterschiedliche Angebote, von denen jeder das passende Thema für sich aussuchen konnte“, sagt der Schüler, der schon seit Jahren praktisch nur Bestnoten erzielt. Spontan entschied er sich für das Seminar „Richtig täuschen mit Statistik – mit Umfragen zur Weltherrschaft“. Das ironisch anmutende kommunikationswissenschaftliche Thema umfasste zwei Tage Grundlagen in Statistik, bevor in Gruppen eine Art Planspiel zur Fälschbarkeit von Umfragen auf dem Programm stand. „Es war schon erstaunlich, welche unterschiedlichen Ergebnisse man bekommt, wenn man an den richtigen Stellschrauben dreht“, erzählt Jan Köberle, der insgesamt ein sehr positives Fazit aus der Akademie, auch wenn sie in diesem Jahr nur online stattfand, zieht. „Der Blick über den eigenen Tellerrand, das Vernetzen mit anderen Schülern aus ganz Deutschland war einfach unbeschreiblich gut und inspirierend“. Deshalb könne er, auch wenn das Verfahren aufwändig ist, nur empfehlen, sich zu bewerben.

Sieben neue Kolleginnen am Störck-Gymnasium

Geschrieben von Johannes Koch am .

Mit Lena Grecht, Julia Böhmer, Karla Hipp, Bea Lambert, Franziska Werner, Corina Elfe und Debora Brauchle haben zum neuen Schuljahr gleich sieben neue Lehrerinnen ihren Dienst am Störck-Gymnasium angetreten. Für drei von ihnen ist es die erste Stelle nach dem Referendariat. Lena Grecht studierte die Fächer Deutsch und Französisch in Konstanz und Nizza an der Cote d’Azur, bevor sie zum Referendariat nach Ravensburg zog. Ebenfalls in der Stadt der Türme absolvierte Franziska Werner ihren Vorbereitungsdienst auf das Lehramt an Gymnasium. Sie hatte zuvor Deutsch, Wirtschaft und Gemeinschaftskunde sowie Biologie in Konstanz und im irischen Cork studiert. Julia Böhmer ist keine Unbekannte am Störck-Gymnasium, denn sie hat in Bad Saulgau im vergangenen Frühjahr ihr Referendariat erfolgreich abgeschlossen. Ihre Fächer Deutsch, Englisch und Ethik studierte sie in Heidelberg. Im angelaufenen Schuljahr wird sie erstmals eine Umwelt AG und einen Seminarkurs zum Thema „Umwelt und Gesellschaft“ anbieten. „Hier schließt sich für mich der Kreis vom grünen Heidelberg zur Hauptstadt der Biodiversität Bad Saulgau“, sagt sie. Ebenfalls kein unbekanntes Gesicht in Bad Saulgau ist Karla Hipp. „Da ich 2004 am Störck Abi gemacht habe, ist das für mich praktisch ein Heimspiel“, erklärt sie schmunzelnd. Dennoch fühle es sich neu und frisch an, da sie zwischenzeitlich fürs Studium der Fächer Englisch und Spanisch in Heidelberg und Tübingen, mit einem Auslandssemester in Argentinien und ihrer Elternzeit lange weg war, jetzt aber umso lieber zu ihren Wurzeln zurückkehrt. Die Leidenschaft für die englische Sprache teilt sie mit ihren neuen Kolleginnen Bea Lambert und Debora Brauchle. Lambert studierte Englisch und Französisch in Stuttgart, mit Auslandsaufenthalten in Frankreich und England. Nach ihrem Referendariat in Ravensburg sammelte die gebürtige Thüringerin Praxiserfahrungen am Gymnasium Aulendorf. Debora Brauchle war nach ihrem Studium an der Universität Stuttgart und Referendariat in Bad Waldsee die letzten drei Jahre an einer Gemeinschaftsschule in Salem beschäftigt, bevor sie sich auf die vom Störck-Gymnasium im Frühjahr ausgeschriebene A14-Stelle im Bereich Schulentwicklung erfolgreich bewarb. Mit ihrer Versetzung wird Debora Brauchle zur Oberstudienrätin befördert. Corina Elfe wechselt vom Friedrich Eugens Gymnasium Stuttgart ins Oberschwäbische. In den vergangenen fünf Jahren lehrte die aus Messkirch stammende Mathematikerin und Biologin am Seminar für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte in Stuttgart unter anderem Biologie-Didaktik. Neben den Fächern Mathe und Bio wird Elfe auch BNT unterrichten.

 

Positives Fazit aus vergangenem Schuljahr – Preise über Preise für Schüler*innen

Geschrieben von Johannes Koch am .

Auch wenn das vergangene Schuljahr ganz im Zeichen der Corona Pandemie stand, konnten viele Schüler*innen am Störck-Gymnasium hervorragende Leistungen erbringen. So wurde nicht nur im Abitur zweimal der Traumschnitt von 1,0 erzielt, sondern auch in den Klassen eine außerordentlich hohe Anzahl an Auszeichnungen erreicht. Ganze 131 Schüler*innen wurden mit einer Belobigung ausgezeichnet, sogar 160 Schüler*innen erhielten für ihre Gesamtleistung einen Preis – was zusammen 50% der Schülerschaft ausmacht. Beim Mathematikwettbewerb „Problem des Monats“ hatten wieder über 100 Schüler*innen teilgenommen. Die vier Preisträger*innen Carla Bühler (5a), Julian Brendle (5a), Lena Bauknecht (5c) und David Zech (5c) konnten dabei die meisten Probleme lösen und wurden von Matthias Schweizer mit Preisen, gesponsert vom Bildungspartner Volksbank Bad Saulgau, bedacht. Den Preis für hervorragende Arbeiten mit regionalem, landeskundlichem Bezug konnten die beiden Siebtklässler Jannik Arnold und Kilian Harras gewinnen. Kilian erstellte ein 23-seitiges Portfolio über die Römer in Oberschwaben zur Frage „Wurden in Oberschwaben Handelswege durch die Römer gebaut?“. Dafür besuchte er historische Orte, wie zum Beispiel das Kastell Ennetach bei Mengen und die Villa Rustica in Messkirch. Jannik legte ein 13-seitiges Portfolio über das Thema „Die Kelten auf der Heuneburg“ vor, in dem er deren Lebensweisen, von der Kleidung über das Handwerk bis hin zur Landwirtschaft untersuchte. Der Preis, der durch Michael Skuppin ins Leben gerufen worden war und in Kooperation mit dem Stadtarchiv verliehen wird, wurde den beiden Nachwuchsforschern für ihre jeweils beispielhaft sorgfältige Recherche verliehen. Für ihr Engagement in Sachen Cafeteria wurde die SMV des Störck-Gymnasiums mit dem Preis des Rotary Clubs Bad Saulgau-Riedlingen ausgezeichnet. Ihre Aktion in Kooperation mit dem Restaurant „Alte Linde“ und dem Elternbeirat des Störck-Gymnasiums ergab eine Spendensumme von 1500 Euro, der Förderverein „Freunde des Störck-Gymnasiums“ und der Elternbeirat steuerten weitere Finanzmittel bei, so dass die Cafeteria „Il Panino“ die schwere Zeit der verschiedenen Lockdowns meistern konnte.

Informationen zum Unterrichtsbeginn Schuljahr 2021/22

Geschrieben von der Schulleitung am .

Am Montag, den 13. September, beginnt für die Klassen 5-11 sowie für die beiden Jahrgangsstufen der Unterricht um 7:35 Uhr. Die Klassen 9 und die Jahrgangsstufe 2 haben Sportunterricht und müssen deshalb Sportsachen mitbringen. Nachmittagsunterricht haben die Klassen 9a, 9b, 9c, 11a, 11b und 11c sowie die Jahrgangsstufen 1 und 2. Für die 5. Klassen endet der Unterricht nach der 5. Stunde. Hausaufgabenbetreuung findet in der ersten Woche noch nicht statt.
Schüler*innen, die sich neu am Störck-Gymnasium angemeldet haben, erfahren über einen Aushang im Eingangsbereich, in welches Klassenzimmer sie gehen müssen.

Alle Eltern werden gebeten, die E-Mail mit wichtigen Informationen der Schulleitung, die in der letzten Ferienwoche versandt wird, aufmerksam zu lesen.

Wichtige Bestimmungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus:
Es gelten die Quarantänebestimmungen des Landes Baden-Württemberg.

Alle Schüler*innen müssen Schutzmasken mitbringen und diese im Schulgebäude tragen. Am Störck-Gymnasium wird jeweils montags und mittwochs ein Corona Schnelltest durchgeführt.
Das kommende Schuljahr wird in vielerlei Hinsicht wieder kein ganz normales sein. Der Versuch, Regelunterricht unter Pandemiebedingungen zu gewährleisten, erfordert weiterhin ein hohes Maß an Augenmaß und Rücksichtnahme.

WEITERE INFORMATIONEN  und ein Schreiben des Minesteriums zum Schulanfang finden Sie unten zum Download.

Wir wünschen allen einen guten Start in das neue Schuljahr.

 

41 Schüler feiern das Abitur – Linda Stützle und Leonie Oswald erzielen Traumnote 1,0

Geschrieben von Johannes Koch am .

Mit einer festlichen Zeugnisübergabe haben die 41 Abiturienten des Störck-Gymnasiums am vergangenen Samstag in der Stadthalle ihre Schulzeit am Störck-Gymnasium beendet. Der Jahrgang war nicht nur der erste G9 Jahrgang seit langem, sondern auch der erste, der nach den Regularien der neuen Oberstufe geprüft wurde. Nach dieser Reform, die die Fächer in Leistungs- und Basisfächer teilt, musste jeder Schüler mindestens eine mündliche Prüfung absolvieren. „Insgesamt waren das über 80 Prüfungen“, sagte Schulleiter Stefan Oßwald, der in seiner Rede vor den Schülern und deren Eltern sowie den anwesenden Lehrern den Jahrgang mit einem Gesamtschnitt von 2,2 als guten Jahrgang würdigte. „Natürlich hoffen wir, dass wir euch tatsächlich einiges für euer Leben beibringen konnten“, so Oßwald. Dennoch sei es jetzt an der Zeit, hinter die Schule einen Haken zu machen und nach vorne zu blicken. Aus dem Gedicht „Alles beginnt mit der Sehnsucht“ der deutsch-schwedischen Dichterin Nelly Sachs hob er den Gedanken hervor, dass es im Herzen immer Raum für mehr, für Schöneres, für Größeres gebe. Es sei nun an den Abiturienten, dieser Sehnsucht in sich zu folgen. Auf leichte, humorige Art und Weise blickte Stufensprecherin Johanna Harsch auf die gemeinsame Schulzeit zurück. „Zwar haben wir keine Ahnung von Steuererklärung oder Investments, dafür können wir Gedichte interpretieren – in vier Sprachen“, spielte sie auf den Tweet einer jungen Schülerin an, der vor gut fünf Jahren eine Bildungsdebatte auslöste. Dass sie es mit einem Augenzwinkern sagte, zeigte den reifen, reflektieren Umgang mit der eigenen Schulzeit. „Wir danken unseren Lehrerinnen und Lehrern, dass sie uns über all die Jahre exzellent begleitet haben, dass sie immer menschlich geblieben sind und natürlich danken wir unseren Eltern, die immer an unserer Seite waren und an uns geglaubt haben“, so Johanna Harsch. Letztere müssten sich allerdings nun im Umgang mit ihren Kindern ganz neue Sätze überlegen, denn das typische „Und, wie war‘s in der Schule?“ greife nun endgültig nicht mehr. Die Elternbeiratsvorsitzende Antje Henkel sprach in ihrer kurzen Rede von den schwierigen letzten beiden Schuljahren unter Pandemiebedingungen. Sie dürfte vielen Eltern aus dem Herzen gesprochen haben, als sie sagte: „Wir sind stolz auf euch“. Bei der Preisverleihung für besondere Leistungen wurden neben zahlreichen fachspezifischen Preisen Lars Stützle, Magdalena Schenk, Marco Weisser, Nora Härle, Leonie Oswald und Linda Stützle für die besten Abiturschnitte beglückwünscht. Eine besondere Ehrung erfuhr zudem Linda Stützle, die mit dem begehrten Ferry-Porsche-Preis ausgezeichnet wurde für über die letzten zwei Jahre durchgehend die Note 1,0 oder besser in den Fächern Mathematik und Physik.

 

Bildungspartnerschaften

  • ALBA
  • Quadflieg Rechtsanwaelte
  • Sessler
  • Bestattungen Friedmann
  • Volksbank Bad Saulgau
  • Reisch
  • Kliniken Sigmaringen2
  • Klinik am Moos
  • Kleber Post
  • Knoll
  • DRK
  • Sparkasse Bad Saulgau
  • Claas
  • Stadler Treppen
  • Junges Kunsthaus
Um eine optimale Darstellung zu gewährleisten, verwendet diese Website Cookies. Durch das Ablehnen können Funktionen der Website eingeschränkt sein.