Schüler des SFZ Bad Saulgau räumen beim Regionalwettbewerb Jugend forscht in Ulm viele Preise ab. - Störck-Gymnasium erhält Schulpreis für besonders viele Preisträger.

Geschrieben von Johannes Koch am .

Am vergangenen Wochenende hat in Ulm der Regionalwettbewerb von Jugend forscht coronabedingt als Online-Veranstaltung stattgefunden. Bereits nach den Weihnachtsferien reichten die Jugendlichen des Schülerforschungszentrums (SFZ) Bad Saulgau die schriftlichen Berichte über ihre Forschung ein. Nun präsentierten sie in Videokonferenzen ihre Arbeiten und stellten sich den Fragen der Jury. Mit insgesamt zwölf Projekten, vier davon in der Juniorsparte „Schüler experimentieren“ (SchüEx), ging das SFZ Bad Saulgau an den Start. In den naturwissenschaftlichen Fachgebieten Biologie, Chemie und Physik gingen Regionalsiege nach Bad Saulgau: Christina und Caro Miller überzeugten mit ihrem Forschungsprojekt „Clean your smartphone smart“, in dem sie Keime auf Displayoberflächen systematisch untersuchten und gleichzeitig Möglichkeiten zur Desinfektion vorschlugen. Christina Miller sahnte gleich doppelt ab: Ihre Untersuchung, wie Blutzuckerschnelltests durch Vitamin C verfälscht werden und wie man dies umgehen kann, überzeugte die Jury auch im Gebiet Chemie. Den Physikregionalsieg holte sich Pirmin Groß und stellte mit seinen Ergebnissen zum „Singenden Reagenzglas: Der thermoakustische Effekt“ seinen leidenschaftlichen Forschergeist unter Beweis. Den 1. Preis für das beste interdisziplinäre Projekt erhielt Lucas Braun für seine Untersuchungen zu „Miura Ori“. Diese Falttechnik verspricht innovative Anwendungen in der Industrie und wird z.B. zur Entfaltung von Solarpanels von Satelliten verwendet.
Auch die jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der SchüEx-Sparte standen den Erfolgen ihrer älteren Mitstreiter in nichts nach. Anita Henkel und Emil Hornstein gewannen den 1. Preis mit dem Projekt „Wasserläufer in Gefahr“, mit dem sie die Veränderung der Oberflächenspannung, die Wasserläufer trägt, bei Verschmutzung methodisch prüften. Sebastian Oelhaf, Gregor Reichle und Urs Jokisch wurden Sieger im Bereich Technik mit ihrem Projekt über den vernetzten Haushalt „Smart Home“. Die Regionalsieger aus Jugend forscht werden Ende März im Landeswettbewerb ihre Projekte virtuell in Heilbronn präsentieren und bei weiterer Qualifikation zum Bundeswettbewerb eingeladen. Die Regionalsieger bei SchüEx sind Ende April in Balingen mit von der Partie, wenn dort die Landessieger gekürt werden.
„Wir sind sehr stolz darauf, dass alle teilgenommenen Projekte Platzierungen erhalten haben“, sagt Marc Bienert, Standortleiter des SFZ in Bad Saulgau.
So erreichten Julian und Lucas Braun einen erfreulichen 2. Preis in Physik, Caro Miller und Jonas Luib einen verdienten 3. Platz mit der Untersuchung der CO¬¬2-Verteilung im Klassenzimmer. Birk Wenzl, Kerem Atmaca, Finn Lott und Luis Spöcker erreichten mit ihren Physik-Projekten ebenfalls jeweils den 3. Platz und nahmen gleich noch Sonderpreise für Umwelt und Qualitätssicherung mit. Matilda Stadler erreichte in der Junior-Sparte SchüEx einen 2. Platz. Ihr Projekt stammt aus dem Ideenwettbewerb, den die Volksbank Bad Saulgau und das SFZ mit regionalen Partnern aus der Industrie regelmäßig veranstaltet. Den 3. Preis in Physik, inklusive dem Sonderpreis Energiewende, gewannen Martin Hensler und Simon Mai.
Freuen über den Wettbewerbserfolg dürfen sich das Gymnasium Wilhelmsdorf, das Progymnasium Altshausen und die Realschule Bad Saulgau vom Walter Knoll Schulverbund, mit denen das SFZ hier kooperierte. Für das Störck-Gymnasium Bad Saulgau gab es eine besonders freudige Überraschung: Neben vier weiterer Schulen ging einer der vergebenen Schulpreise ans Störck. Die Schulpreise werden an Schulen vergeben, von denen besonders viele Schülerinnen und Schüler erfolgreich bei Jugend forscht teilnehmen.

10 Gigabit für das Störck-Gymnasium

Geschrieben von Johannes Koch am .

Seit vergangenen Freitag läuft das Netzwerk des Störck-Gymnasiums deutlich schneller. Die interne Geschwindigkeit wurde von einem Team um Hung Pham, Maximilian Mayer und Markus Zimmerer von einem auf zehn Megabit erhöht. Hierzu wurden neun neue Switches und 240 neue Kabel verbaut. Ab sofort können Informationen im Hintergrund deutlich schneller verarbeitet werden. „In den letzten Wochen hatten wir natürlich häufig viele Zugriffe gleichzeitig auf IServ“, erklärt Pham. Jetzt können diese vom System besser angenommen und verarbeitet werden, sei es beim Datentransfer, beim Abspeichern auf dem internen Server oder bei einem der vielfältigen Module, die IServ bereithält, beispielsweise dem Aufgabenmodul oder dem Videokonferenz-Modul, welches in den letzten Wochen und Monaten besonders stark frequentiert wurde. Das Update für das Netzwerk stellt also eine echte Verbesserung für die Datenverarbeitung im Störck-Gymnasium dar, und zwar sowohl in Sachen Upload, als auch für die Downloadgeschwindigkeit. Damit sieht sich das Gymnasium für die anstehenden Herausforderungen bestens gerüstet. Oder wie sich Schulleiter Stefan Oßwald ausdrückt: „Wir sind dankbar, dass die Stadt uns hier sehr gut unterstützt“.

Hanna Miko aus der Klasse 6b des Störck-Gymnasiums gewinnt den Vorlesewettbewerb auf Kreisebene

Geschrieben von Johannes Koch am .

Die Sechstklässlerin Hanna Miko vom Störck-Gymnasium hat beim Schüler-Vorlesewettbewerb die Jury des Landkreises mit ihren Lesefähigkeiten überzeugt und sich gegen die Mitbewerber durchgesetzt. Damit hat die „Leseratte“ und selbst auch begeisterte Geschichten-Schreiberin die 4. Runde des Vorlesewettbewerbs erreicht und darf ihr Talent im Frühjahr auf Regionalebene unter Beweis stellen. Auch der traditionelle Vorlesewettbewerb, der in den 6. Klassen jedes Jahr im Herbst startet, fand in diesem Jahr unter erschwerten Bedingungen statt. Nachdem das Vorlesen vor der Klasse und vor der Jury der Schule noch „live“ im Herbst stattfinden konnte, musste Hanna für den Kreisentscheid ihren Beitrag aufnehmen und als Video verschicken. Sie hat in einem Kurzclip das Buch „Tintenherz“ von Cornelia Funke vorgestellt und anschließend 3 Minuten aus dem Buch vorgelesen. Rückmeldung bekam Hanna auch noch telefonisch. „Die Entscheidung war wohl knapp. Am Ende hat die Jury nicht nur das betonte Lesen, sondern auch meine Mimik überzeugt“, berichtet Hanna über die Auswahl durch die Jury. Wir wünschen Hanna viel Erfolg für die nächste Runde und anhaltende Freude am Lesen!

Drei neue Referendarinnen am Störck-Gymnasium

Geschrieben von Johannes Koch am .

Mit Ellena Zengerle, Yasemin Tunc und Nadine Keller haben vergangene Woche drei neue Referendarinnen am Störck-Gymnasium ihren Dienst begonnen. Für Ellena Zengerle ist es praktisch die Rückkehr zu ihren Wurzeln. Nach ihrem Studium der Germanistik und Politik zog es die gebürtige Inzigkoferin wieder zurück ins Oberschwäbische. Nadine Keller absolvierte ihr Mathematik- und Anglistikstudium in Konstanz, wo auch Yasemin Tunc studierte. Allerdings widmete diese sich den Fächern Ethik und Biologie. Unter den derzeitigen Pandemiebedingungen ist der Einstieg ins Referendariat sich nicht ganz so einfach. Dennoch freuen sich alle drei auf die Zeit am Störck-Gymnasium. Allerdings hoffen sie schon, „dass es bald wieder richtig losgeht, die Schule wieder richtig belebt ist und wir die Schüler und Kollegen kennenlernen können“, so die drei jungen Lehramtsanwärterinnen unisono.

Bildungspartnerschaften

  • Knoll
  • Bestattungen Friedmann
  • ALBA
  • Junges Kunsthaus
  • Sessler
  • Quadflieg Rechtsanwaelte
  • Kliniken Sigmaringen2
  • Kleber Post
  • Reisch
  • Claas
  • Sparkasse Bad Saulgau
  • Stadler Treppen
  • DRK
  • Klinik am Moos
  • Volksbank Bad Saulgau
Um eine optimale Darstellung zu gewährleisten, verwendet diese Website Cookies. Durch das Ablehnen können Funktionen der Website eingeschränkt sein.