Vogt-Günzler und Boss am Störck-Gymnasium verabschiedet

Geschrieben von Johannes Koch am .

Mit Mechthild Vogt-Günzler und Hans-Jürgen Boss wurden vergangene Woche zwei langjährige Kollegen des Störck-Gymnasiums verabschiedet. 
Vogt-Günzler lässt sich auf eigenen Wunsch nach Weingarten versetzen, wo ihr Mann eine Pfarrstelle angetreten hat. Sie erteilte 18 Jahre lang in Bad Saulgau Religionsunterricht, zunächst an der Erich-Kästner-Schule, später am Störck-Gymnasium. Vor dem versammelten Kollegium würdigte Schulleiter Stefan Oßwald die Theologin als „verlässliche, sehr eigenständige Kollegin, die ihre Aufgaben mit Souveränität, Engagement, Kompetenz und vor allem Menschlichkeit erledigt hat“. Besonders bemerkenswert sei ihr Engagement für das soziale Projekt „Arco Iris“ in La Paz, Bolivien. Seit Jahren sammelte sie auf verschiedene Weisen unzählige Spendengelder, um armen Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Zuletzt betreute Vogt-Günzler zudem die Bildungspartnerschaften am Störck-Gymnasium. Als Religionslehrerin war sie für unzählige Schulgottesdienste mitverantwortlich.
Mit Hans-Jürgen Boss geht ein echtes Urgestein des Störck-Gymnasiums in den verdienten Ruhestand. Der gebürtige Älbler studierte nach seinem Abitur in Ebingen Physik, Geografie und Sport an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen, bevor es ihn 1976 zum Referendariat nach Friedrichshafen zog. 1978 wechselte er ans Aufbaugymnasium nach Bad Saulgau.1979 erfolgte die Ernennung zum Studienassessor, 1981 wurde er Studienrat. Er wirkte in der Lehrplankommission für Aufbaugymnasien mit und erstellte Aufgaben für das Fach Sport. 1990 wurde er Oberstudienrat und wechselte 1992 ans Störck-Gymnasium, wo er 2002 zum Fachabteilungsleiter und 2003 zum Studiendirektor ernannt wurde. Stefan Osswald würdigte Hans-Jürgen Boss als einen Kollegen „der sich immer durch den besonderen Blick für die Praxis“ auszeichnete, der „nie ein Blatt vor den Mund nahm“ und „auch gegenüber Behörden und Institutionen einen klaren Standpunkt“ vertrat sowie „ein großes pädagogisches Herz“ in allen seinen Arbeiten bewies. Die Realisierung des Kletterfelsens, der noch in diesem Sommer fertiggestellt werden soll, setze das i-Tüpfelchen auf seine „über viele Jahre hinweg geleistete Arbeit am Störck-Gymnasium“.
Ebenfalls verabschiedet wurden die fünf Referendare Johanna Edel, Annika Kaunas, Laura Paul, Magnus Grewe und Steffen Zepf, die alle ihren Vorbereitungsdienst erfolgreich abgeschlossen haben. Nicht mehr ans Störck-Gymnasium zurückkehren wird auch Bernd Falk. Nach seinem einjährigen Sabbatical wird er zukünftig auf eigenen Wunsch hin am Gymnasium Aulendorf unterrichten. In den Ruhestand geht außerdem Stefan Kuon, der seine Hauptstelle in Altshausen inne hatte und für mehrere Stunden ans Störck-Gymnasium abgeordnet war.

Hanna Michalski geehrt

Geschrieben von Johannes Koch am .

In der Vollversammlung des Störck-Gymnasiums am vergangenen Mittwoch wurde Hanna Michalski aus der Klasse 7a mit dem Sozialpreis 2015 ausgezeichnet. Ihr Engagement für ihre Klasse, ihr Blick für Mitschüler und ihr gesamtes Verhalten waren im vergangenen Schuljahr einmal mehr vorbildlich. Damit trug sie aktiv zu einem guten Schul- und Klassenklima bei. Der Sozialpreis, der vom Rotary-Club Bad Saulgau-Riedlingen gefördert und mit 50 Euro dotiert ist, wird seit 2014 für herausragendes soziales Verhalten für die Schulgemeinschaft des Störck-Gymnasiums verliehen. Überreicht wurden Preis und Urkunde vom stellvertretenden Schulleiter Bert Wall.

Projekttage 2015: Donautalwanderung

Geschrieben von Tobias Nusser am .

Vergangenen Montag trafen sich insgesamt zwölf Schülerinnen und Schüler im kleinen Computerraum, um sich auf die von Matthäus Frick und Johannes Schnebel organisierte Donautalwanderung am kommenden Tag vorzubereiten. Zunächst wurden in Kleingruppen die Themen Geologie, Flora und Fauna sowie die Geschichte im Donautal erarbeitet und die Ergebnisse präsentiert. Anschließend gab es eine kurze Einführung in die Grundlagen der Fotografie.

Außerdem brachten uns die beiden Organisatoren das Kartenlesen mit Kompass und das MGRS (Military Grid Reference System), eine Alternative zur herkömmlichen Positionsbestimmung über Längen- und Breitengrade, bei. Diese Informationen waren bedeutsam, weil die Route am Dienstag mithilfe der GPS-Geräte ermittelt werden sollte. So befanden sich in den Speichern der Geräte insgesamt 22 Wegpunkte im MGRS Format, die es nacheinander abzulaufen galt.

Am Dienstagmorgen brach die Gruppe dann früh auf nach Hausen im Tal. Auch durch das zunächst durchwachsene Wetter ließ sich die Gruppe ihre gute Stimmung nicht trüben und so ging es nach der Ankunft sofort los. Die Route führte zunächst rechtsseitig der Donau entlang. In Neumühle ging es dann über die Donau und anschließend steil nach oben zur Ruine Falkenstein. Dort angekommen, zeigte Matthäus, wie man auch unter schwierigen Wetterbedingungen und nur mit Zuhilfenahme eines Feuersteins ein gigantisches Grillfeuer machen kann. Nachdem alle wieder gestärkt waren, ging es weiter über die Falkensteinhöhle entlang des Grates vorbei am Mühlefels, Hülbfels und Komeliusfels bis zum Schloss Hausen. Dort angekommen zeigte sich auch endlich die Sonne und wir stiegen wieder ab nach Hausen im Tal. Der Ortsbach sorgte noch für die nötige Abkühlung bevor es dann mit Bus und Bahn wieder zurück nach Saulgau ging.

Für die hervorragende Organisation und sichere Durchführung danken wir den beiden Projektleitern ganz herzlich. Es hat großen Spaß gemacht!

Comenius-Projekt erfolgreich abgeschlossen

Geschrieben von Johannes Koch am .

Wie könnte man ein Projekt, das Brücken geschlagen hat zwischen Spanien und Deutschland, besser beenden als mit einem leckeren Tapas-Buffet, einem Rückblick in Bildern und jeder Menge Zeit für Gespräche? Dieser Meinung waren die Organisatoren Ansgar Boenke, Ruth Utecht und Kathrin Kenst vom Störck-Gymnasium ebenso wie die beteiligten Schüler und Eltern, die gemeinsam ein reichhaltiges Buffet spanischer Spezialitäten auf die Beine gestellt hatten. Die Räumlichkeiten der Kunst boten das perfekte Ambiente für diesen schönen Abend. Ansgar Boenke überreichte den 10 Schülern feierlich ein Buch voller Impressionen der gemeinsamen Unternehmungen und Projekte, das er selbst erstellt hatte. Danke an alle, die diesem Europaprojekt ein Gesicht gegeben haben. Denn die europäische Einheit beginnt schließlich nicht zuerst in den Banken und Fonds sondern in der Begegnung zwischen Menschen.

Hümeyra Demircioglu gewinnt Vorlesewettbewerb in Französisch

Geschrieben von Johannes Koch am .

In Zeiten der Globalisierung werden Fremdsprachen immer wichtiger. Ziel der Europäischen Kommission ist es deshalb, dass jede Schülerin und jeder Schüler zusätzlich zu seiner Muttersprache zwei weitere Sprachen beherrscht. Einen Beitrag zu diesem Ziel leistet der von Gabriele Laur und Ursula Dillenz organisierte Lesewettbewerb im Fach Französisch, bei dem Schüler der Klassen 10 beim Vorentscheid bekannte Texte aus dem Schulbuch vortragen, bevor im Finale jeder eine Seite aus einem französischen Krimi liest – und zwar fortlaufend, so dass jeder einen neuen Abschnitt vorliegen hat und das Publikum aus Mitschülern einer fortschreitenden Geschichte lauschen kann. In der Endauswertung waren schließlich noch Claudius Bleicher, Letizia Deiß, Salome Simmler (alle 10a), Hümeyra Demircioglu, Melanie Dreher, Neslihan Elpe, Lea Pfeifer (10b) sowie Maximilian Knaak, Maike Laaser, Murat-Baris Sensoy und Markus Walter aus der C-Klasse im Rennen. Den ersten Platz sicherte sich Hümeyra Demircioglu vor Letizia Deiß und Murat-Baris Sensoy: Chapeau! Die Jury um Frau Dillenz und Frau Laur wurde durch Lena Uebele und Niklas Fischer ergänzt, die sich im Vorfeld hierfür qualifiziert hatten. Allen Gewinnern herzlichen Glückwunsch!

Bildungspartnerschaften

  • Manfred Gruber
  • Stadler Treppen
  • Bestattungen Friedmann
  • DRK
  • Claas
  • Knoll
  • Klinik am Moos
  • Kliniken Sigmaringen2
  • Quadflieg Rechtsanwaelte
  • ALBA
  • Kleber Post
  • Volksbank Bad Saulgau
  • Sparkasse Bad Saulgau
  • Ludwig Boll
  • Reisch